Die universal HF-PA im Eigenbau

Lohnte es sich überhaupt heut zu Tage noch einen Selbstbau? Diese Frage ist berechtigt und kann dies bestätigen, vor allem für den Bau von Komponenten, unabhängig von Gerätehersteller, wie eben der hier beschriebenen HF-Amplifier.

Warum stelle ich diese HF-PA hier überhaupt vor? Zum einen habe ich mir vorgenommen diese zu protokollieren, machte ich bei früheren Projekten immer den Fehler, dies eben nicht zu tun. Das rächt sich immer, denn es kommt bestimmt der Tag, wo man eine Reparatur vornehmen muss, dann weiss man nicht mehr alles, wie man das gemacht hat. Im Weiteren möchte ich hiermit meine Erfahrungen weitergeben, so dass sich weitere OMs für einen selbstbau inspirieren.

Ein Dankeschön möchte ich an die zwei folgenden OMs richten, welche mich für einen Selbstbau inspiriert haben, trotzdem heute relativ günstige HF-Solid State Amplifire zu kaufen sind.

Zumal ist das Chris DG8DP, er hat in seiner Ortsgruppe ein Selbstbau-Projekt gestartet und auch Forum erstellt, wo sich die Nachbauer ihre Fragen und Antworten austauschen konnten.

Zum anderen ist das Hans-Gerd DK4JM, er hat die Software für den Kontroller weiterentwickelt und stellt diese heute noch allen interessierten Selbstbauer zu Verfügung. Diese Software stellt für mich den zentralen und wichtigsten Punkt meiner HF-PA dar, denn diese ist eben so flexibel und umfangreich gestaltet, dass jeder das nutzen kann, was er will. Warum ist das der wichtigsten Punkt dieses Projektes für mich? Die Software ist eben ein Open-Sources Projekt, und frei verfügbar von Hans-Gerd DK4JM. Das Programm darf und kann eine jeder selber weiter entwickeln und ergänzen, wenn er etwas von der Java Programmierung versteht. Somit habe ich als Anwender die Garantie, auch später Hilfe und Unterstützung von OMs zu bekommen.

An dieser Stelle möchte ich mich den beiden, Hans-Gerd DK4JM und Chris DG8DP für ihre Arbeit und Offenlegung der Daten bedanken, das ist echter Ham-Spirit, und keinem kommerziellen Hintergedanken, was der heutigen Zeit leider selten ist.

Was kann meine heutige HF-PA? (Pflichtenheft)

  • Jederzeit reparierbar, keine exotischen Komponenten
  • Gebaut für die Bänder 160m bis 6m, inkl. WARC-Bänder und 60m-Band
  • Mit den meisten Tranceiver nutzbar via CAT-Schnittstelle oder BCD
  • Auch Stand Allons-Betrieb ist möglich
  • Vollautomatisch dank der CAT-Schnittstelle zu den heute üblichen Tranceiver
  • Eingebauter Tuner, für jedes Band, die einmal gefundenen Einstellungen werden automatisch beim Frequenzwechsel, sei das Bandwechsel, oder innerhalb eines Bandes, so alle 5kHz, geladen
  • 3 Antennen-Ausgänge, welche automatisch zugeschaltet werden bei Bandwechsel
  • SWR-Schutz frei programmierbar, wann die Schutzschaltung ansprechen soll
  • LCD-Display – Touch Screen, Darstellung mit allen wichtigsten Betriebs-Parameter, wie SWR, FOR, REF, aktivierte Antenne, Temperatur, Antennen-Tuner-Einstellung, Stromaufnahme und Wirkungsgrad, das alles auf einen Blick
  • Netzwerk-Tauglich, kann also übers Internet ferngesteuert werden
  • Als Goodies noch das Solar-Menü, die «Solar-Terrestrial Data» bei einer Internet-Verbindung
  • An der Rückwand sind Anschlüsse für Lan, Wifi, 4x USB, BCD, PTT, Remote 12V zum Start des 50V PS, Input 50VDC, 230V AC

PA Prototype 2

 

 

Weitere Details folgen später, bitte QRX

Handbuch in Bearbeitung (Entwurf)

Nachfolgend ein paar Impressionen des Selbstbau